Buchtipp: Von einer Schildkröte die Kunst des Lebens lernen

Die 7 Geheimnisse der Schildkröte: Als ich vergangenen Monat meinen Urlaub im wunderschönen Thailand verbrachte, hatte ich das Glück einen ganz besonderes Reisebegleiter bei mir zu haben. Nämlich ein Buch über eine Schildkröte. Ja, kein Witz. Auf das Buch bin ich durch meine Freundin gekommen, die das Buch kurz vor mir gelesen hatte und es so toll fand, dass sie es direkt nochmal lesen wollte. Das alleine machte mich schon neugierig, es muss wohl ganz besonders gelungen sein. Kann man sich ja mal anschauen.

Die 7 Geheimnisse der Schildkröte

Es geht um das Buch „Die 7 Geheimnisse der Schildkröte – Den Alltag entschleunigen, das Leben entdecken„* von Aljoscha Long und Ronald Schweppe.

Nun habe ich ja wie viele Menschen, die sich mit den Themen Finanzen, Börse, Wirtschaft, finanzieller Bildung und Freiheit beschäftigen, auch eine ganz besondere Vorliebe für Sachbücher über Persönlichkeitsentwicklung/Erfolg/Glück etc. Zwar bin ich mir durchaus auch der Gefahren bewusst, die ein Zuviel an Beschäftigung mit dem Thema Persönlichkeitsentwicklung mit sich bringt (stetige Unzufriedenheit, Entfremdung vom Leben, Verlust sozialer Kontakte, Leben in einer Traumwelt, Verpennen des eigenen Lebens etc.), dennoch lese ich nach wie vor gerne das eine oder andere Buch ohne jedoch zu einem dieser Selbsthilfe- und Selbstoptimierungsjunkies zu werden.

Auch hier macht schließlich die Dosis das Gift. Aber kommen wir nun kurz zu dem Buch „7 Geheimnisse der Schildkröte“:

Kurma und der Sinn des Lebens

In „7 Geheimnisse der Schildkröte“ geht es im Wesentlichen um eine Schildkröte namens „Kurma„, die ihren tierischen Freunden im Wald anhand schöner, eingängiger und unterhaltsamer Kurz-Geschichten, ihren Weg eines Lebens in Gelassenheit und Glück beizubringen versucht.

Vom Aufbau erinnerte mich das Buch zunächst an den Klassiker „Der reichste Mann von Babylon„* (Rezession siehe hier), jedoch ist das Thema natürlich ein ganz anderes. Hier geht es nicht um Börse, Erfolg, Wirtschaft und Finanzen, sondern um Themen wie Minimalismus, Gelassenheit, Lebensfreude, Friedfertigkeit und generell: Inneres Glück.

So sehr ich „7 Geheimnisse der Schildkröte“ auch für gelungen und lesenswert erachte, so erfindet es natürlich auch das (Selbsthilfe-)Rad nicht neu. Die vorgestellten Tipps und Prinzipien finden sich natürlich auch in anderen Büchern, teilweise ausführlicher, teilweise weniger ausführlich wieder.

Aber doppelt genäht hält bekanntlich besser, zumindest wenn es sich um ein „gutes“ Buch handelt. Leider gibt es bei diesem Thema auch viel Mist in gedruckter Form.

Nun, wenn du dir auch ein entspanntes, glückliches und fokussiertes Leben wünschst, dann könnte Kurmas Buch genau das für dich sein, um dir einige inspirierende Ideen zu vermitteln. Es ist eine gelungene Zusammenfassung elementarer Grundprinzipien und Grundgesetze der Persönlichkeitsentwicklung.

7 Geheimnisse für Glück im Leben

Wie der Buchtitel schon spoilert, geht es in der Essenz um 7 Geheimnisse, die es für ein entschleunigtes und glückliches Leben nach Ansicht des Autors zu beachten gilt. Ich werde hier nun lediglich die Überschriften der Geheimnisse aufführen und eine Kurzerklärung.

Im Buch selbst stellen die Geheimnisse natürlich eigenständige Kapitel mit umfangreichen Tipps und Hinweisen dar:

Gelassenheit (1):

Grundaussage hier lautet in etwa: Nimm dich und die Welt nicht so ernst. Zeige Humor und sei nicht so verbissen.

Gerade für die heutige junge „Generation Snowflake„, der gerne nachgesagt wird, sich selbst etwas zu wichtig zu nehmen, ein vielleicht sehr guter Ratschlag.

Langsamkeit (2):

Nicht die Hektischen werden ihre Ziele erreichen, sondern die, die auch einen längeren Umweg zu ihrem Ziel in Kauf nehmen. Um hier den Bogen zu den Finanzthemen zu spannen: Langfristigkeit vor „reich über Nacht„.

Zur Langsamkeit gehört beim Investieren auch stets kleine Schritte zu tun. Es muss nicht immer gleich ein riesiger Sprung sein.

Beständigkeit (3):

Niemals aufgeben! Der einzige Grund für ein Aufgeben nach Ansicht der Autors besteht, wenn das zu erreichende und gesuchte Ziel nicht mehr mit dem eigenen Herzenswunsch in Einklang steht. Aber nur aus Faulheit, Bequemlichkeit oder anderen vorgeschobenen Gründen aufzugeben? Für den Autor ein No-Go.

Auch hier passt wieder die Analogie zum Investieren: Wer beharrlich einen Wertpapiersparplan (z.B. einen Welt-ETF) durchhält, wird am Ende einen Großteil der anderen Privatanleger, ja sogar institutionelle Anleger, hinter sich lassen.

Wandlungsfähigkeit (4):

Wie ein Grashalm im Wind, der auch beim stärksten Sturm nicht bricht: Passe dich deinem Umfeld an. Beharre nicht in starren Konstrukten, sondern gib dich dem Wandel der Welt in positiver Art und Weise hin.

Dabei ist dies natürlich nicht gleichzusetzen damit, ein Fähnlein im Wind zu sein. Chronische Opportunisten sind in aller Regel nicht gerade glücklich und zufrieden.

Im Hinblick auf die Börse bedeutet dies, sich nicht immer zwangsläufig gegen den Trend zu stellen. Die ganzen Crash-Gurus und ihre teils unterirdische Performance ihrer Fonds können davon ein Lied singen.

Genügsamkeit (5):

Der Brückenschlag zum Minimalismus. Wie ich auch an mehreren Stellen schon geschrieben habe: Materieller Besitz macht nicht glücklich. Alles was du besitzt, besitzt irgendwann dich. Auch Geld alleine macht nicht glücklich. Also miste aus, was du nicht mehr brauchst, verschenke Dinge und mache anderen damit eine Freude.

Im Hinblick auf die Börse: Auch eine kleine Sparrate kann den Unterschied machen. Es muss nicht immer die riesige Summe sein. Kleine Sparraten und die Punkte 2+3 machen zählen hier.

Friedfertigkeit (6):

Zugegeben an dieser Stelle bin ich etwas anderer Meinung als der Autor. Er spricht in diesem Kapitel davon, absolut und ohne Ausnahmen auf Gewalt zu verzichten. Gewalt erzeuge immer nur Gegengewalt und sei daher NIE und unter KEINEN Umständen eine Lösung. Im Prinzip rät er sogar zu der Haltung, die andere Wange hinzuhalten im besten biblischen Sinne.

Nunja, ich denke die Lebenswirklichkeit sieht hier dann schon etwas anders aus. Wer immer nur die Wange hinhält, macht sich zum Schaf. Was wiederum die Wölfe freut.

Von daher: An dieser Stelle in der beschriebenen Absolutheit klarer Widerspruch meinerseits, im übertragenen Sinne aber natürlich Zustimmung.

Sammlung (7):

Letztendlich geht es hier um den Klassiker Meditation und seine hilfreichen Auswirkungen. Dabei natürlich auch eine Anleitung zum möglichen Meditieren und eine Beschreibung der Grundprinzipien. Hier wird auch die Wichtigkeit eines Lebens im Hier und Jetzt hervorgehoben.

Hier finden sich naturgemäß viele Überschneidungen mit dem äußerst gelungenen Basis-Klassiker von Eckhart TolleJetzt! Die Kraft der Gegenwart„*. Insbesondere der Tipp mit dem Beobachten seiner eigenen Gedanken von einer distanzierten Perspektive kam mir dann doch sehr bekannt vor. Aber Wichtiges und Richtiges darf dann durchaus gerne widerholt werden, dann bleibt es im Kopf ;-).

Fazit:

„Die 7 Geheimnisse der Schildkröte“ ist ein gelungenes Buch, sowohl für Einsteiger, als auch für Fortgeschrittene im Bereich der Persönlichkeitsentwicklung. Mit seinen unter 300 Seiten und seiner durchweg positiven Grundstimmung, eignet sich das Buch sehr gut als Urlaubslektüre. Bevorzugt natürlich voll konzentriert und am besten unter einer Palme liegend.

Punktabzug gibt es von mir nur für die meiner Meinung nach etwas zu naive Einstellung zum Thema „Gewalt“ (siehe oben). Ansonsten absolute Kauf- und Leseempfehlung.

Bewertung:      4,0 / 5


Taschenbuch: 288 Seiten

Verlag: Heyne Verlag (6. April 2010)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3453701488

ISBN-13: 978-3453701489

Hast du das Buch gelesen? Dann teile der Welt bitte dein Urteil in den Kommentaren mit.

2 Kommentare

  1. Das Schildkrötenbuch habe ich vor 2 Jahren im Sommer gelesen. Hat mich schon inspiriert und werde es zu gegebener Zeit wieder lesen. Vom selben Autor gibt es auch ein klasse Buch zum Thema Karma. Sehr empfehlenswert.
    https://amzn.to/2yDei4g

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.