Private Equity

Was ist Private Equity?

Ein weiterer Pfeiler meiner Asset-Allocation stellt das sogenannte Private Equity dar. Bei P.E. handelt es sich um eine eigene Form der Geldanlage. In meinem Falle investiere ich eine feste Summe einmalig in einen P.E.-Dachfonds. Dieser Fonds wiederum investiert in weitere P.-E. Fonds.

Die Einzelfonds kaufen nicht-börsennotierte Unternehmen auf, sanieren oder restaurieren diese und verkaufen sie anschließend mit Gewinn weiter. An der Wertsteigerung der Unternehmen verdiene ich dann mit. Ebenso wie am Verkauf der restaurierten Unternehmen.

Private Equity

Die Fondslösung gibt es noch nicht allzu lange in Deutschland. Ursprünglich stand der Zugang zu Private Equity nämlich nur institutionellen Investoren oder besonders Vermögenden mit Millionenbudgets offen.

Private Equity für Privatanleger?

Für Kleinanleger gibt es diese Art der Geldanlage noch nicht allzu lange. Ein Beispiel für Möglichkeiten eines Privatanlegers, in Private Equity zu investieren, gibt es z.B. bei der RWB AG. Aber inzwischen gibt es auch auf dem deutschen Markt mehrere Anbieter von P.E.-Lösungen.

Zur Wertsteigerung und Profitabilität hingegen kann ich noch nicht wirklich etwas sagen, da das Geld fest angelegt ist, in meinem Falle zum Beispiel 15 Jahre. Wer vorher an sein Geld möchte, muss teils empfindliche Abschläge und Verluste in Kauf nehmen. Wer die Zeit durchsteht, dem winken unter Umständen lukrative Renditen.

Wie die Ergebnisse nach der Zeit sind, bleibt abzuwarten, da es im Gegensatz zu anderen Investments nicht die Möglichkeit gibt, den „Depotstand“ zu checken.

Das Geld ist quasi weg, man vergisst es und trauert oder freut sich nach Ablauf der 15 Jahre. Es gehört natürlich auch ein gehöriges Vertrauen in die Arbeit der P.E.-Gesellschaft dazu. Aber hohe Rendite ohne Risiko gibt es eben nicht.




Grundsätzlich erzielten die P.E.-Unternehmen jedoch Renditen im guten zweistelligen Bereich, was schon recht ordentlich ist. Auch kamen die P.E.-Unternehmen relativ unbeschadet durch die Finanzkrise, eben weil neue und kleinere Unternehmen nicht so stark unter den wirtschaftlichen Verwerfungen litten.

Lohnt sich Private Equity?

Die Finanzmärkte haussieren. Wieso soll ich dann in Unternehmen investieren, die gar nicht an der Börse gelistet sind, anstatt einfach Aktien zu kaufen?

Nun, in der Vergangenheit haben manche Anlagen von Private Equity tatsächlich Renditen von mehr als 20 Prozent p.a. erreicht. Natürlich gilt auch hier, dass Errungenschaften in der Vergangenheit keine Aussagekraft über die Zukunft besitzen. Aber eines ist klar: Über Private Equity investierst du in wachsende Unternehmen, die sich eventuell irgendwann in ihrem Wert vervielfachen können.

Oder halt auch nicht, das ist das ewige Spiel der Märkte. Es gilt halt auch hier der Zusammenhang zwischen womöglich erzielbarer Rendite und dem eingegangenen Risiko.

Hinweis Steuern

Im Gegensatz zu anderen Geldanlagen, ist man bei Private Equity Gewerbetreibender. Man muss also die Anlage GSE der Steuererklärung ausfüllen. Die INvestmentgesellschaft unterstützt mich hierbei aber mit Rat und Tat, sodass es nicht wirklich ein Problem ist.

Habt ihr bereits Erfahrungen mit Private Equity gemacht? Was könnt ihr über die Rendite sagen?



Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.