Ist Silber ein gutes Investment?

Bereits in meinem Artikel über das Corona-Virus vom 08.03.2020 habe ich erwähnt, dass ich neben meiner steuerfreien Krisenabsicherung Gold, auch Silber in mein Portfolio aufnehmen möchte. Nun, inzwischen findet sich das weiße Edelmetall ebenfalls in meinem Depot vertreten und fühlt sich dort pudelwohl.

In welcher Form ich Silber gekauft habe und was ich damit bezwecke, möchte ich dir im heutigen Artikel näherbringen. In diesem Zusammenhang wäre es nicht schlecht, wenn du dir vorher meine beiden Artikel

durchliest, da ich mich zum Teil auf diese Artikel beziehe.

Edelmetall physisch kaufen?

Letztendlich stellen sich beim Silberkauf die gleichen Fragen wie beim Kauf von Gold. Wenn du dich einmal dafür entschieden hast, in Silber investiert sein zu wollen, dann stellt sich die Frage in welcher Form. Bereits in meinem Artikel über die verschiedenen Arten des Goldkaufs, habe ich dir einige Möglichkeiten aufgezählt. Da ich hier nur noch kurz auf die Möglichkeiten eingehen werde, lies dir am besten meine Gold-Artikel (siehe oben) nochmals durch.

Das meiste ist hier 1:1 auf Silber übertragbar. Kurz zusammengefasst hast du nachfolgende Möglichkeiten bei einer Investition in Silber:

Du siehst, es gibt verschiedene Möglichkeiten, um vom Silberpreis zu profitieren. A propos Silberpreis: Bevor ich dir meine Investmententscheidung aufzeige, schauen wir uns zunächst einmal den Silberpreis genauer an.

Macht Silber überhaupt Sinn?

Denn: Taugt Silber überhaupt als Investment? Diese Frage sollte man sich natürlich vorab beantworten. Und ganz ehrlich: Schaut man sich den Silberpreis in der Vergangenheit einmal an, dann kann einem durchaus übel werden. Charttechnische Entwicklungen wie bei einer FANG-Aktie, kann man hier tatsächlich nicht erwarten.

Hier der (gruselige) Chart, zurückreichend bis kurz vor die Jahrtausendwende:

Quelle: Finanzen.net, Stand: 05.06.2020

Wie du siehst, hatte der Silberpreis seine Hochs etwa im Jahre 2011/2012 bei fast 50 Dollar und befindet sich seither in einem – wie Charttechniker sagen würden – übergeordneten Abwärtstrend. Anders ausgedrückt: Hättest du 2007/2008 Silber gekauft, wäre es jetzt wieder genauso viel Wert wie damals. Unter Berücksichtigung der Inflation also ein Negativgeschäft, ähnlich dem Sparbuch. Hier kann man leider auch keine Dividende berücksichtigen, die zahlt Silber leider nicht (Gold übrigens auch nicht).

Silber ist im Gegensatz zu Gold ein beliebtes Industriemetall. Möglicherweise sieht der Chart auch teilweise deshalb so schlecht aus, weil die gesamte Old-Economy (und hier eben auch Teile der Industrie) nach und nach verdrängt bzw. überlebt werden und Silber nicht mehr in so großem Maße gebraucht wird. Bei gleichbleibendem Angebot und sinkender Nachfrage, sinkt natürlich auch der Preis.

Der kleine Bruder von Gold

Für mich ist dies jedoch alles nicht relevant, da ich nicht mich hinsichtlich der Länge meines Engagements nicht festlegen möchte. Silber ist für mich momentan ein reines Spekulationsobjekt, wo man genau auf den Einstiegs- aber auch Ausstiegszeitpunkt achten muss.

Meine Gründe für die aktuelle Silberspekulation:

  • Silber hinkt im Verhältnis dem Gold hinterher. Ich sehe hier deutliches Aufholpotential kurz- bis mittelfristig
  • Die 2020er Jahre stehen in meinen Augen im Zeichen der Edelmetalle. Kommende Krisen und vielleicht sogar Währungsturbulenzen (Gold- bzw. Edelmetalldeckung einer neuen, digitalen (globalen?) Währung) sollten den Edelmetallen hierbei in die Karten spielen
  • Kommt ein weiterer Crash im Jahre 2020? Hier ist Silber dann eine gewisse Depotabsicherung
  • Silber war schon immer in der Menschheitsgeschichte ein gern gesehenes Zahlungsmittel und wird dies vermutlich auch langfristig für die nächsten Jahrtausende bleiben
  • Silber als Sachwert ist auf der Welt nur begrenzt verfügbar und kann nicht von Notenbanken „gedruckt“ werden
  • Werden „nur“ die alten Hochs wieder erreicht, hätte sich mein investiertes Kapital verdreifacht. Sollten tatsächlich 100 Dollar erreicht werden, wie Manche mutmaßen, dann hätte ich meinen Einsatz versechsfacht bei Preisen um die 15 Dollar Plus Minus aktuell.

Nun, ich muss mit meinen Annahmen natürlich nicht richtig liegen. Dies bringt eine Spekulation eben mit sich. Genau wie bei meinen Bitcoin-Zockereien, kann man das Ergebnis natürlich nicht vorhersagen. Im schlimmsten Falle habe ich mein Geld eben nicht vermehrt, sondern inflationsgeschützt konserviert und gleichzeitig diversifiziert. Wobei es auch hier auf den Zeitpunkt ankommt, siehe Chart.

Meine Wahl: Silber-ETC

Ich habe mich für meine Silber-Spekulation für einen Silber-ETC entschieden. Auch hier verweise ich auf die Ausführungen in diesem Artikel. Aktuell gibt es in Deutschland 5 börsengehandelte Silber-ETCs. Hier zeige ich dir mal eine Auflistung von Justetf.com:

Silber-ETCs im Vergleich
Quelle: Justetf.com, Stand: 05.06.2020

Alle Produkte performen im Endeffekt im Großen und Ganzen gleich, da sie alle den Silberpreis 1:1 nachempfinden. Alle Produkte sind zudem ohne Hebel. Klar, die laufenden Kosten unterscheiden sich teilweise voneinander, aber auch hier ist die Range recht eng. Allen aufgeführten börsengehandelten ETCs ist gemein, dass sie physisch mit Silber hinterlegt sind.

In meinem Fall habe ich mich für das Produkt der Xtrackers (ohne Währungsabsicherung) entschieden. Letztendlich weil es nur dieses per Sparplan bei meiner Depotbank (Sparplan hier eröffnen*) gibt.

Steuerliche Behandlung von Silber-ETCs

Einen gravierenden Unterschied bei diesen Silber-ETCs zu den Gold-ETCs gibt es jedoch: Meines Wissens nach unterliegst du beim Verkauf vollständig der Abgeltungssteuer. Eine Spekulationsfrist von 1 Jahr, nach der du dann steuerfrei verkaufen kannst, gibt es meines Wissens hier nicht. Auch bei Gold-ETCs gibt es diese Behandlung nur beim Xetra-Gold und dem Euwax-Gold 2.

Bei meinen Recherchen habe ich hierzu im Netz leider nur sehr widersprüchliche Angaben gefunden. Wenn du eine gute und glaubwürdige Quelle für eine Steuerpflicht/Steuerbefreiiung kennst, schreibe sie mir gerne in die Kommentare.

Fazit: Silber über die Börse als Spekulation

Ich habe mich gegen physisches Silber entschieden. Zum einen sind die Aufgelder bzw. Spreads aktuell noch dermaßen hoch, dass du selbst bei einer Silberrally unter dem Strich kaum Rendite machen wirst, zum anderen habe ich keine Lust auf Silber zuhause. Zudem möchte ich das Edelmetall schnell und bequem traden können. Auch dies ist mir bei physischem Besitz nicht möglich.

Grundsätzlich sehe ich meine Silber- und Goldposition

A) als Rettungsanker und weitere Diversifikation für mein Depot für den Fall eines weiteren Einbruches an den internationalen Finanzmärkten

B) Spekulationsposition, wo ich durchaus auch mal kurzfristiger handele. Vielleicht nicht so kurzfristig wie beim Bitcoin, aber auch nicht so langfristig wie bei meinen Buy-and-Hold-Aktienpositionen.

Wie stehst du zu Edelmetallen? In welcher Form berücksichtigst du Edelmetalle generell in deinem Portfolio?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.