Steuerfrei Gold kassieren

Wieso ich EUWAX Gold II in mein Portfolio aufgenommen habe, möchte ich dir hier erläutern. In einem meiner letzten Artikel habe ich dir bereits die verschiedenen Möglichkeiten dargestellt, wie man als Privatanleger in den Rohstoff „Gold“* investieren kann und für welche Möglichkeit ich mich entschieden habe und aus welchen Gründen.

Für mich gehört Gold in jedes ausgewogene Portfolio, natürlich nur zu einem gewissen Prozentsatz (etwa 5-10%). Zur Erinnerung: Du hast grundsätzlich nachfolgende Möglichkeiten, dein privates Depot um den Rohstoff Gold zu ergänzen bzw. von dessen Entwicklung zu profitieren:

  • Physisches Gold kaufen (Barren und Münzen) und in den heimischen Tresor packen oder bei der Bank einschließen lassen (Angebote zum Beispiel hier*)
  • Partizipationszertifikate (1:1-Zertifikate)
  • Differenzkontrakte (CFDs)
  • Einzelaktien von Goldminenunternehmen
  • Gold-ETFs
  • Gold-ETCs (physisch hinterlegt)

Weitere Informationen zu den einzelnen Möglichkeiten kannst du bei Interesse in meinem Gold-Artikel nochmal nachlesen. Hier geht’s zu meinem Artikel über Gold.

Auf weitere, eher exotischere, Möglichkeiten (Optionen, Futures, binäre Optionen etc.) gehe ich hier bewusst nicht ein. Diese Möglichkeiten liegen auch außerhalb meines Circle of competence, wie man Neudeutsch so sagt.

Gold in einer Finanzkrise

Auch wenn sich in den letzten Jahren die gegenseitigen Abhängigkeiten von Assets in Krisenzeiten verändert haben mögen, gehe ich nach wie vor davon aus, dass Gold* in einer kommenden schlimmen Finanzkrise überdurchschnittlich performen wird oder zumindest wenig bis nichts an Wert verlieren wird.

Gold ist und war schon immer begehrt seit es Menschen gibt. Dadurch dass der Rohstoff begrenzt ist, dürfte auch die Inflation dem Gold wenig bis nichts anhaben. Was will man also mehr von einem „Versicherungsbaustein“ im Depot?

Ich habe dir damals erläutert, wieso ich mich für EUWAX Gold (WKN: EWG0LD) entschieden habe. Nun, diese Entscheidung habe ich etwas „modifiziert“. Anstatt dem EUWAX Gold bespare ich inzwischen dessen Nachfolger, EUWAX Gold II (WKN: EWG2LD), weiterhin natürlich monatlich per Sparplan.

Die genauen Unterschiede beider ETCs kannst du auf der offiziellen Seite der Boerse Stuttgart über EUWAX-Gold in einem Direktvergleich nachlesen. Für mich hat zur Entscheidung vor allem ein neuerer erfreulicher Aspekt beigetragen:

Kurssteigerungen von EUWAX Gold II werden nach einem Jahr Haltedauer wie physisches Gold behandelt, sie sind somit steuerfrei!

Gold-ETC steuerfrei wie physisches Gold

Grund für die Steuerfreiheit ist ein Urteil des Bundesfinanzhofs aus dem Jahre 2015 (VIII R 4/15 und VIII R 35/14 vom 12. Mai 2015). Das damalige Urteil bezog sich jedoch zunächst nur auf die steuerliche Behandlung von XETRA-Gold, einem Konkurrenzprodukt der Börse Frankfurt.

Inzwischen wurde die Rechtsprechung bezüglich XETRA-Gold jedoch auch auf die Behandlung von EUWAX Gold II ausgeweitet (Quelle).

Konkret bedeutet das: Du kaufst dir die EUWAX Gold II-Zertifikate (nichts anderes ist EUWAX-Gold im Grunde), hältst diese über 1 Jahr im Depot und verkaufst sie anschließend wieder mit Gewinn. Hier ist dann der Kursgewinn komplett steuerfrei. Eine Ausübung des Anrechts auf Lieferung des Goldes ist also keine Voraussetzung. Feine Sache.

Da Gold keine regelmäßige Rendite abwirft, muss man also auch nichts bezüglich Ausschüttungen beachten. Auch dürfte es keine Vorabbesteuerung durch das neue Investmentsteuerreformgesetz geben.

EUWAX Gold II ersetzt EUWAX Gold

Gerade dieses Argument hat mich dann dazu bewogen, von EUWAX Gold I auf EUWAX Gold II zu wechseln. Zudem performt EUWAX Gold 2 besser als EUWAX Gold 1. Halt, Moment. Wie bitte?

Ja, hier frage auch ich mich, wie das denn im Detail zustande kommen kann. Vergleichen wir mal beide Produkte miteinander (z.B. über justetf.com):

Sowohl EUWAX Gold 1 als auch 2 bilden exakt den gleichen Basiswert ab, nämlich den Goldkurs, welcher weltweit in Dollar beziffert wird. Somit müssten rein logisch betrachtet eigentlich beide Produkte identisch performen, nämlich analog dem Goldpreis, eben ganz wie ein normales Partizipationszertifikat.

Nun, dem ist aber nicht so. Ich habe mal beide Produkte miteinander verglichen und zeige dir in der nachfolgenden Tabelle die von mir festgestellten wesentlichen Unterschiede und Gemeinsamkeiten (Stand: 27.02.2019, Quelle: justetf.com):

EUWAX Gold EUWAX Gold II
WKNEWG0LD EWG2LD
IndexGoldGold
IndextypKursindexTotal Return Index
Auflagedatum15.08.201209.10.2017
Fondsgröße346 Mio.71 Mio.
AusschüttungenThesaurierendThesaurierend
Performance
1 Monat2,68%3,71%
6 Monate12,69%13,81%
1 Jahr6,22%7,80%

Bessere Performance von EUWAX Gold II

Wie du siehst performt EUWAX Gold II also tatsächlich durchgehend besser als das erste EUWAX Gold. Ich kann mir darauf noch keinen richtigen Reim machen, auch nicht darauf, wie Gold überhaupt ein „Total Return Index“ sein kann, sprich ein Performanceindex inklusive Barausschüttungen. Bei Gold gibt es nunmal keine Ausschüttungen oder laufende „Renditen“. Keine Ahnung was die also ausschütten und in den Index reinvestieren wollen.

Wäre natürlich möglich, dass es sich um einen Fehler handelt, allerdings muss die unterschiedliche Performance ja irgendwo her kommen.

Vielleicht entgeht mir aber auch etwas ganz Offensichtliches, dann würde ich mich freuen, wenn du mich in den Kommentaren unten erleuchtest 😉

Fazit:

Ich gehe weiterhin davon aus, dass Gold in der nächsten Krise überdurchschnittlich performen wird und somit den zu erwartenden Drawdown im Aktien- oder Anleihen-Depot abmindern kann. Vor allem wenn Aktien- und Anleihemärkte offenbar nicht mehr korrelieren (Aktien hoch – Anleihen runter und umgekehrt) wie früher, könnte Gold als neuer sicherer Hafen eine durchaus berechtigte Funktion einnehmen.

Wenn dem nicht so ist, dann fungiert es immerhin als eine Art inflationsgeschützter „Wertspeicher“, dadurch ist es theoretisch immernoch besser als ein Tagesgeldkonto mit seiner inflationsbedingten Negativrendite (zumindest derzeit).

Zudem können einem dann auch Negativzinsen oder die geplante Abschaffung von Bargeld durch den IWF herzlich egal sein. Das Geld wurde einfach in Gold „transformiert“, Negativzinsen verlieren ihren Schrecken.

Rendite durch Spekulation

Durch die Möglichkeit des steuerfreien Verkaufes nach einem Jahr Haltedauer lassen sich Kauf und Verkauf dann auch ganz gut und kostengünstig timen und sich vielleicht doch noch zusätzliche Rendite aus dem renditelosen Rohstoff Gold ziehen.

Kurzum: Mir gefällt EUWAX Gold II bis jetzt ganz gut, weshalb es für mich den Edelmetall-Teil meines Portfolios abbildet. Dennoch schließe ich nicht aus, mir zukünftig vielleicht auch die eine oder andere Goldmünze zuzulegen.

Was hältst du von Gold, speziell von Gold-ETCs in Anbetracht möglicher Finanzkrisen oder Crashs?

Disclaimer: Ich stehe in keinerlei geschäftlicher Verbindung zur Börse Stuttgart oder dem Produkt EUWAX Gold II. Durch die Veröffentlichung dieses Textes erhalte ich keinerlei Zuwendungen des Anbieters oder von Dritten. Es handelt sich hier nur um meine eigene persönliche Meinung als Privatanleger. Wie im Text transparent dargestellt, halte ich selbst Anteile von EUWAX Gold II.

9 Kommentare

  1. Ich denke das Gold eine gute Option in Krisenzeiten in einem Depot sein kann. Jedoch hab ich auch bedenken, insbesondere bei ETCs. Wie sicher sind Gold ETCs in Krisenzeiten? Kann eine Auslieferung gewährleistet werden? Was passiert, wenn die EUWAG AG Pleite geht? Hast du diese Risiken in deine Entscheidung mit einbezogen? Wie lange hast du vor die EUWAX Gold II zu halten?

    Beste Grüße
    Marco

    1. Hallo Marco, danke für deinen Beitrag!

      Ich gebe dir Recht, im Fall einer richtigen Krise gibt es keine 100%ige Sicherheit. Zertifikate (also auch EW Gold II) haben immer das Emittentenrisiko im Pleitefall. Das gilt aber für „normale“ Zertifikate in Bezug auf ihre herausgebenden Banken ebenso. Und da diese Banken in der nächsten Krise höchstwahrscheinlich ziemlich in Schieflage geraten werden, könnte EW Gold 2 theoretisch sogar „sicherer“ sein als normale Zertis. Börsenplätze profitieren ja eher von Krisen, da mehr (in Panik) gehandelt wird. Aber weiß man eben nie.

      Meine EUWAX werde ich vermutlich bis zur Krise und solange halten, bis der Goldpreis wieder fält, sprich die Krise durchgestanden ist. Vielleicht aber auch längerfristiger mit Auslieferung, wird man sehen.

      Darüber hinaus kann man EW Gold 2 ja auch als Spekulationsobjekt betrachten: Die Krise kommt, das Depot schmilzt zusammen, Gold steigt (hoffentlich) und somit auch die ETCs. Die kann man dann mit starkem Gewinn verkaufen, kurzzeitig in FIAT-Geld transformieren und anschließend in Sachwerte fließen lassen (Aktiennachkäufe, ETFs etc.).

      Aus meiner Sicht ist Gold eine super Versicherung fürs Depot, insbesondere in Zeiten wo hinter vorgehaltener Hand im Prinzip schon der Goldstandard wieder vorbereitet wird, weil das Papiergeldsystem an seine Grenzen stößt.

      Was viele übrigens vergessen: Auch physisches Gold ist nicht unbedintgt sicher. Der Staat kann das Edelmetall im Krisenfall komplett verbieten und bei Degussa und Co. die Lieferlisten anfordern und das Gold bei allen Kunden „einsammeln“. Aufwändig zwar, aber im Prinzip möglich.

      Eine absolute Sicherheit, die wir Privatanleger in Krisen und sozialistischen Umtrieben suchen, gibt es eben nicht. Hier ist viel Kreativität gefragt, im schlimmsten Fall auswandern 😉

      Liebe Grüße

  2. Wenn ich das richtig verstanden habe, läuft das so:
    Xetra-Gold hat Verwahrkosten von 0,02975%/Monat inkl. MwSt (= 0,375%/Jahr). Diese werden einem von seiner Depotbank in Rechnung gestellt. Euwax-Gold II verlangt einmalig ca. 0,8% Lagerkosten, welche über den Spread abgezogen werden, deshalb ist der Spread dort auch höher. Nach gut 2 Jahren Haltedauer lohnt sich das also, und man hat keinen Aufwand mit den Lagerkosten bzw. deren steuerlicher Behandlung.
    Was auffällt ist, dass Xetra-Gold besser und schneller auf Goldpreisänderungen reagiert. Man sollte beim Handel von Euwax-Gold also Limite setzen.

  3. Hallo,

    folgende Artikel habe ich gerade gelesen. Was hältst Du davon?
    „GeldanlageExperte warnt: Ein Ansturm auf Gold löst die nächste Finanzkrise aus“
    (https://www.focus.de/finanzen/boerse/experten/geldanlage-experte-warnt-ein-ansturm-auf-gold-loest-die-naechste-finanzkrise-aus_id_6799862.html).
    Wäre das ein Problem für den ETF?

    … und kannst / darfst Du sagen, wo Die Deinen Sparplan hast? Ich habe nur ein Institut gefunden, bei dem es möglich war? Vielleicht habe ich aber etwas übersehen?

    Beste Dnak für Deine Artikel und Dinee Hilfestellungen.

    Ciao
    Pit

    1. Hallo Peter,

      Leider ist meine Glaskugel aktuell noch in der Wartung 😉 wenn sich alles auf Gold stürzt, denke ich dass trotzdem andere Sachwerte ebenfalls noch steigen. Dies sind eben auch Aktien/ETF oder Immobilien.

      Man durfte mit ihnen jedenfalls sicherer unterwegs sein als mit einem prall gefüllten Bankkonto mit über 100k Guthaben drauf. Das wäre nämlich als erstes weg.

      Ich mache kein Geheimnis daraus, dass ich seit Ewigkeit schon Kunde der Consorsbank bin und mein Depot somit auch dort habe. Beide ETFs lassen sich dort besparen. Es gibt vermutlich günstigere Broker, aber ich habe schon einen ziemlich hohen Zufriedenheitswert erreicht, weshalb ich vorerst auch dort bleiben werde.

      Liebe Grüße

      1. Hallo,

        danke für Deine schnelle Rückmeldung. Dann schauen wir mal …

        Der EWG2LD geht bei der consorsbank auch als Sparplan … ich habe es nicht gefunden, dann schaue ich nochmals …

        Ciao
        Peter

        1. Hallo Peter!

          Den sparplan auf euwax Gold 2 hatte ich tatsächlich bei der comdirect, dort geht es. Da ich aber auf nur ein Depot umgestellt habe, kaufe ich aktuell nur noch manuell nach, also ohne sparplan.

          Liebe Grüße

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.