Alternativen zum Kredit

Es ist zwar kein angenehmes Szenario, aber es kommt im Leben vieler Menschen vor – man braucht einen Kredit. Gründe dafür kann es verschiedene geben. Der häufigste Grund für einen Kredit ist in Deutschland die Finanzierung eines Neu- oder Gebrauchtwagens. An zweiter Stelle steht der Kauf von Möbeln und Kücheneinrichtung, während die Umschuldung den dritten Platz belegt. Bedingt durch die Niedrigzinsphase und das zunehmende Angebot von Online-Banken erfreuen sich Kredite mehr und mehr an Popularität.

Allein im Jahr 2018 wurden laut statista 7,888 Millionen Ratenkreditverträge abgeschlossen. Rund 15 % aller Deutschen gaben an, einen Kredit aufgenommen zu haben. Doch es gibt viele Menschen, die ungerne einen Kredit aufnehmen, da dies finanzielle Abhängigkeit und Verpflichtung bedeutet, oder solche, deren Kreditgesuch abgelehnt wurde und die sich nun nach Alternativen zum Kredit umschauen.

In diesem Beitrag zeigen wir Ihnen Möglichkeiten, auf die Sie zurückgreifen können, um auf einen Kreditvertrag mit einer Bank zu verzichten.

1.       Freunde und Familie

Die erste Möglichkeit wäre, sich von Freunden oder Verwandten Geld zu leihen. Das hängt natürlich davon ab, was für ein Verhältnis Sie zu Ihrem Umkreis haben und ob es eine Person gibt, die Ihnen einen gewissen Geldbetrag zur Verfügung stellen würde. Im Idealfall müssen Sie natürlich keine Zinsen bezahlen, wenn dies aber nötig ist, dann empfehlen wir Ihnen, ein Geschäft vorzuschlagen, zum Beispiel 1-2 % Zinsen. Davon profitiert der Kreditgeber – und auch Sie haben einen Nutzen von dem Geschäft, da dies wesentlich niedriger ist als die gewöhnlichen Zinsen, die Sie bei einer Bank erhalten würden.

Wenn Sie sich für diese Variante entscheiden, können wir Ihnen noch einen weiteren Tipp mitgeben:

Halten Sie die Vereinbarung vertraglich fest – damit beide Parteien im Ernstfall abgesichert sind und eine juristische Basis besteht, sollte es zu einem Konflikt kommen.

2.       Pfandleihhaus

Wenn die momentane wirtschaftliche Lage bei Ihnen nicht die beste ist oder Sie schlicht und einfach Geld benötigen, um eine wichtige Investition zu tätigen, dann ist auch das Pfandleihhaus eine Option, um an Geld zu kommen. Verschaffen Sie sich einen guten Überblick über Ihre Habseligkeiten – Fahrzeuge, Schmuck, Uhren, Kleidung, elektronische Geräte und Antiquitäten. Der Vorteil im Pfandleihhaus ist, dass Sie den Artikel nicht verkaufen müssen.

Die Vorgehensweise ist folgende: Sie erhalten zwischen 25 und 50 % des aktuellen Warenwertes ausgezahlt – im Gegenzug bleiben Sie für drei Monate Eigentümer. Innerhalb dieses Zeitraums können Sie den Wertgegenstand zurückkaufen. Ein großer Vorteil ist, dass Sie anders als bei Krediten keine Bonitätsnachweise benötigen und somit auch einen negativen Schufa-Eintrag haben können. Alternativ zum Pfandleihhaus können Sie auch Gegenstände auf eBay oder Kleinanzeigen verkaufen.

Auch hier haben wir einen Tipp für Sie:

Mittlerweile gibt es eine Reihe von Online-Pfandhäusern, mit denen Sie sich den Weg zum Pfandhaus sparen können – achten Sie jedoch auf unseriöse Anbieter!

3.       P2P-Kredite

P2P steht für Peer-to-Peer-Kredit. Diese Art von Darlehen lohnt sich besonders für Menschen, deren Kreditgesuch bei den meisten Banken abgelehnt wurde. Beim P2P-Kredit wird das Darlehen von Privatpersonen an Privatpersonen vergeben – dies bedeutet, dass Privatpersonen über Online-Portale die Rolle von Banken einnehmen. Wie bereits erwähnt, haben auch Menschen mit einer schlechten Bonität Chancen auf eine positive Zusage.

Dazu gehören Personengruppen wie zum Beispiel Studenten, Selbstständige, Arbeitslose oder Verbraucher mit einem negativen Schufa-Eintrag. Der Vorteil ist, dass eine anonyme Kreditanfrage möglich ist und die gesamte Abwicklung sehr schnell stattfindet, da es sich um einen digitalen Kredit handelt. Kreditnehmer sollten jedoch beachten, dass die Zinsen höher als bei gewöhnlichen Banken sind, da man bei P2P-Krediten von einer höheren Ausfallquote ausgeht.

Wir haben drei Alternativen zu einem Bankkredit aufgelistet – nun möchten wir Ihnen zwei einfache Möglichkeiten präsentieren, die Ihnen langfristig dabei helfen, auf einen Kredit zu verzichten.

1.       Online Geld verdienen

Eine Möglichkeit, schnell und unkompliziert an Geld zu kommen, ist das Internet. Es gibt mittlerweile etliche Wege, sich einige hundert Euro im Monat zu verdienen. Zum Beispiel können Sie an der Teilnahme von Online-Umfragen Geld verdienen. Auch gibt es viele Apps, mit denen Sie pro Monat rund 300,- bis 400,- EUR verdienen können. Dazu gehören Cashback-Programme, Mikrojob-Dienste, Werbung, Sharing Economy oder Flohmarkt-Apps.

Der größte Vorteil lautet wohl, dass sich das Geld bequem von der Couch aus verdienen lässt.

2.       Konsumverhalten ändern

Viele Menschen konsumieren und kaufen mehr, als sie überhaupt benutzen können und benötigen. Ob Student, Hausfrau oder Familie – es gibt zahlreiche Spartipps, die Sie im Alltag anwenden können und sich über alle Lebensbereiche erstreckt – Einkauf, Kochen, Nebenkosten, Freizeitaktivitäten. Es ist nicht nötig, das Leben radikal umzustellen und zwingend auf Dinge zu verzichten, um Geld zu sparen.

Fazit:

Egal, ob Sie Geld benötigen und kein Darlehen aufnehmen möchten oder Ihr Kreditgesuch bei den meisten Banken abgelehnt wurde – es ist gut zu wissen, dass der Kredit nicht der letzte Ausweg ist, um an Geld zu kommen.

Insbesondere bei geringeren Geldbeträgen ist es möglich, den Kredit mit einer Finanzspritze von Freunden, dem Gang zum Pfandleihhaus oder einem Kredit von Privatpersonen zu kompensieren. Der beste Kredit ist aber natürlich kein Kredit, deswegen empfehlen wir Ihnen, mit den richtigen Maßnahmen eine mögliche Kreditaufnahme zu verhindern – zum Beispiel indem Sie online Geld verdienen oder Ihr eigenes Konsumverhalten analysieren und ändern.

Spartipps und Informationen rund um Apps, mit denen Sie Geld sparen können, finden Sie auf dem Online-Vergleichsportal Financer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.